Reiseziele

Südafrikas unvergleichliche Vielfalt an Landschaften, Tierwelt und Kulturen hat dem Land am schönsten Ende der Welt die Slogan "Regenbogenland" und "Die Welt in einem Land" eingebracht.

Touristische Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und ein unerschöpfliches Angebot an Aktivitäten buhlen um die Gunst eines jeden Urlaubers - es gibt für alle etwas! Tauchen Sie mit Africa Adventure Travel in ein Land ein, dass Sie verzaubern und nicht mehr aus seinem Bann lassen wird.

Kapstadt

Kapastadt und Tafelbucht

Kapstadt ist sicherlich eine der schönsten Städte der Welt und ein Höhepunkt eines Besuches in Südafrika. Das Wahrzeichen Kapstadts, der 1000 m hohe Tafelberg, thront über der Stadt, die vom tiefblauen Wasser des Atlantischen Ozeans umspült wird. Kapstadt bietet eine landschaftliche Vielfalt, von weißen Stränden bis hin zu romantischen Weinbergen.

Das älteste Gebäude der Stadt ist das Castle of Good Hope (1666-1679), wo den Besucher eine einzigartige Kombination aus Geschichte, militärischer Zeremonien, Kunsthandwerk und traditionellen Köstlichkeiten erwartet. Die Victoria & Alfred Waterfront ist ein weltklasse Einkaufszentrum, das neben zahlreichen Geschäften eine große Auswahl an Restaurants und Unterhaltung sowie einen betriebsamen Hafen einschließt. Das Two Oceans Aquarium gibt einen eindrucksvollen Einblick vom marinen Leben des südlichen Afrikas. Am Nelson Mandela Gateway fahren mehrmals täglich Fähren zu Robben Island, die geschichtlich bedeutsame Gefängnisinsel Südafrikas, ab.

Der Kirstenbosch Botanical Gardens ist für seine botanische Artenvielfalt weltberühmt und erwartet den Besucher mit wunderschönen schattigen Spazierwegen und unvergleichlichen Ausblicken am Fuße des Tafelbergs. Groot Constantia ist der älteste und einer der prächtigsten Weinberge am Kap und wurde um 1692 gegründet. Das Kap der Guten Hoffnung, von Sir Francis Drake als „das schönste Kap von allen" beschrieben, ragt mit seinen Felsen in die Fluten des Atlantischen Ozeans hinein. Das Naturreservat am Kap besitzt wunderschöne Spazierwege durch die einzigartige kapländische Flora, den Fynbos, mit seiner vielfältigen Tierwelt.

Weitere interessante Plätze in Kapstadt sind: Malay Quarter, Long Street, Company's Garden, South African Museum, Sea Point, Camps Bay, Hout Bay und Simons Town mit seiner Pinguin-Kolonie


Weinregion

Südafrika - Weinregion am Kap mit Stellenbosch und Franschhoek

Die Weinregion um Stellenbosch herum, auch als das "Boland" bekannt, ist nicht nur eines der wichtigsten Weinanbaugebiete Südafrikas, sondern auch das älteste und schönste, das bereits im 18. Jahrhundert begründet wurde. Die geschichtlich bedeutsamen, hübschen Orte Franschhoek, Paarl und Stellenbosch bieten dem Besucher Weintouren durch die Weinberge und Weinproben auf den Gütern an.

Durch die zunehmende Beliebtheit südafrikanischer Weine, hat sich die Weinregion in den Norden bis zum romantischen Städtchen Tulbagh und östlich, entlang der R 62, von Worcester über Robertson und Montagu bis hin nach Calitzdorp ausgedehnt.


Kleine Karoo

Südafrika - Kleine Karoo mit Vogelstrausse

Oudtshoorn ist die touristische Hauptstadt der Kleinen Karoo. Sie bietet zwei der berühmtesten Attraktionen des Landes: die Cango Caves, eine große Tropfsteinhöhle mit sehr gut erhaltenen Kalksteinformationen und zahlreiche Straußenvögel.

Während des Viktorianischen Zeitalters erlebte die Stadt einen Straußenfederboom und ist seitdem das Zentrum der Straußenzucht. Mehr als 70% der Straußenprodukte der Welt haben ihren Ursprung in Oudtshoorn. Bei einem Besuch auf einer Straußenfarm kommt man mit den Riesenvögeln auf Tuchfühlung. Viele landschaftliche Höhepunkte machen diese Gegend sehr reizvoll.


Gartenroute

Südafrika - Gartenroute, Robberg Beach in Plettenberg Bay

An der Küste des Indischen Ozeans zwischen Mossel Bay im Westen und dem Tsitsikamma Coastal National Park im Osten erstreckt sich die Garden Route. Eingerahmt von den Outeniqua und den Tsitsikamma Bergen im Hinterland bietet diese Region dichte Wälder, seichte Lagunen und endlose Strände mit unberührten Dünen. Der dichte subtropische Regenwald mit seinen gigantischen Gelbholzbäumen und die vielen wunderschönen Wildblumen gaben der Garden Route ihren Namen.

Das Städtchen Knysna, mit seinem pulsierenden Leben, liegt an einer schönen Lagune. Die Austern, die in der Lagune gezüchtet werden, sind eine weltbekannte Delikatesse. In Knysna startet auch der Outeniqua Choo-Tjoe Zug, eine Dampfeisenbahn, die durch malerische Wälder und an Seen und Lagunen entlang fährt.

Plettenberg Bay, ein wunderschöner Badeort direkt am Meer, bietet eine Kombination aus Bergen, weißen Sandstränden und kristallblauem Wasser. In der Umgebung findet man herrliche Wanderwege, vor allem im Robberg Naturreservat. In den Wintermonaten ist diese Gegend für die Walbeobachtung berühmt, wenn die Riesen des Meeres diesen Küstenabschnitt zum Kalben aufsuchen.


Port Elizabeth, Addo Nationalpark und Karoo

Südafrika Addo Park - Elefanten am Wasserloch

Port Elizabeth, die fünftgrößte Stadt Südafrikas, wurde 1820 von britischen Siedlern gegründet und liegt an einer großen Bucht mit weiten, weißen Stränden. Als die 'Friendly City' bekannt bietet "PE" dem Besucher eine Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten, Restaurants und einen herrlichen Strand.

70 km nördlich von PE befindet sich der Addo Elephant Park, ein malariafreier Nationalpark mit einer sehr großen Elefantenpopulation und vielem anderen afrikanischem Wild einschließlich den "Big 5".

Weiter im Norden, im Herzen der Karoo, befindet sich der historische Ort Graaff Reinet. Dies viertälteste Stadt Südafrikas besitzt viele wunderschön restaurierte Gebäude, zum Beispiel entlang des Stretch's Court. Das Reinet House beheimatet das kulturhistorische Museum der Stadt. Graaff Reinet ist vom Karoo Naturreservat umgeben und das Valley of Desolation, ein wahres Paradies für Naturliebhaber, liegt ganz in der Nähe.


Lowveld & Krüger Nationalpark

Krüger Nationalpark

Das Lowveld befindet sich östlich des Drakensberg Escarpment und erstreckt sich bis zur Grenze von  Mosambik. Das subtropische Klima der Region eignet sich hervorragend für den Anbau von Früchten, Zuckerrohr, Nüssen, Tabak und Holz. Dies ist auch die Gegend vieler Naturreservate und Wildparks, darunter der berühmte Krüger Nationalpark.

Mit einer Vielzahl an Flora und Fauna, einem gutausgebauten Straßennetz, Unterkünften sowie kleinen Geschäften wird ein Besuch dieses Naturparks zu einem unvergesslichen Erlebnis. Trotz seiner großen Beliebtheit und der hohen Besucherzahl, ist der Park sehr gut erhalten und bietet dem Besucher einen einmaligen Einblick in das afrikanische Tierreich. In den letzten Jahren wurde der Park noch vergrößert und reicht heute weit über die Grenzen Südafrikas nach Mosambik, wodurch dem Wild weiterer Lebensraum bereitgestellt wurde.


Große Randstufe und Blyde River Canyon (Drakensberg Escarpment)

Südafrika - Blyde River Canyon - Panoramaroute

Das Escarpment, die Randstufe des Hochplateaus ca. 300 km östlich von Joahannesburg, ist eine Region voller Legenden, Geheimnisse und versteckter Goldminen. Der Ort Sabie liegt am Fuß des Long Tom Passes, der die höchstgelegene Straße in Südafrikas ist. Die Fahrt führt durch wunderschöne natürliche Landschaft und vorbei an riesigen Waldplantagen. Früher wurde das Holz der Bäume für die Träger der Gänge in den Goldminen genutzt. Heute findet es eine Vielzahl von anderen Verwendungszwecken.

Die Mac Mac Fälle, zweigeteilt durch die Sprengung bei der Goldsuche, sind nur zwei der vielen Wasserfälle in der Region. Graskop, in den 1880er Jahren ein Goldminencamp, ist heute ein Zentrum der Holzindustrie. Außerhalb der Stadt befindet sich das 'God's Window', eine Öffnung im Escarpment, die dem Besucher einen einzigartigen Blick über das darunterliegende Lowveld und oft bis in die Tiefebene von Mosambik offenbart.

Der Blyde River Canyon ist Teil der ungewöhnlichen geologischen Formationen dieser Gegend, die durch die erodierende Wirkung des Wassers des Blyde Flusses hervorgerufen wurde. Im Canyon gibt es drei Aussichtspunkte wovon einer  den Blick auf eine besondere Hügelformation frei gibt, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit afrikanischen Rundhüüten als die “drei Rondavels” bekannt ist. Die Borke's Luck Potholes wurden nach einem Goldgräber benannt, der hier seinen Goldreichtum fand. Diese ´Topf-Löcher´ im Flusslauf entstanden durch die sich verwirbelnden Wassermassen der Flüsse Blyde und Treur, die sich hier treffen.

Pilgrim's Rest, eine kleine, 1873 gegründete Minenstadt, ist heute ein Nationalmonument und reflektiert das Leben der damaligen Zeit. Dieses nostalgische Städtchen ist auch heute noch vom Geist der Goldsucher vergangener Zeiten erfüllt, als tausende Abenteurer auf der Suche nach Gold hierher strömten. In der Blütezeit von Pilgrim's Rest gab es mehr als 14 Tavernen, die zum Teil ihren Betrieb in den letzten Jahren wieder aufgenommen haben. Eine zusätzliche Attraktion für den Besucher ist es, in den Wassern des kleinen Flusses Pilgrim`s Creek wie in den alten Tagen Gold zu waschen.


Limpopo Provinz

Südafrika Limpopo Provinz Affenbrotbaum oder Baobab

Musina ist die nördlichste Stadt Südafrikas. Sie ist für das reiche Kupfervorkommen und die legendären Baobab-Bäume (Affenbrotbäume) bekannt, die wegen ihrer ungewöhnlichen Wuchsform auch "upside down  trees" genannt werden.  Um die Stadt wurde eigens für diese riesigen Bäume ein Reservat errichtet, indem der größte Baum eine Höhe von 26 m, einen Stammumfang von 19 m und ein Alter von ca. 4.500 Jahre aufweist. In der Umgebung von Musina findet man auch eine der ältesten Gesteinsformationen der Erde, den Sand River Gneiss, dessen Alter auf 3.850 Millionen Jahre geschätzt wird.

Tzaneen ist der Hauptort der Letaba Region und die Heimat der legendären Mojadje (Regenkönigin). Die Gegend ist reich an natürlichem Busch und Wildleben. Eine Panoramaroute führt den Besucher über den Magoebaskloof Pass durch das Drakensberg Escarpment (Große Randstufe) hinunter ins Tal des Great Letaba Flusses und bietet wundervolle Landschaft, weite Ausblicke und kristallklare Wasserfälle.


Gauteng, Pretoria & Johannesburg

Südafrika - Johannesburg

Pretoria ist als die Stadt der Jacaranda-Bäume bekannt. Diese Bäume zieren viele Straßen und blühen im Frühling in einem leuchtenden Blau. Pretoria ist die administrative Hauptstadt Südafrikas und einer der Sitze des Parlaments (der andere ist Kapstadt). Die Stadt besitzt eine große Zahl an interessanten Bauwerken, wie zum Beispiel die Union Buildings (Regierungspalast) von Herbert Baker. Viele Künstler wie Pierneef, Battiss und Anton van Wouw haben hier ihre Wurzeln. In Pretoria finden Sie 25 Museen und eine Anzahl von international anerkannten Forschungsinstitute. Ein absolutes Muss ist der Besuch des Voortrekker Monuments. Dieses großartige Gebäude wartet mit atemberaubenden Ausblicken über Pretoria auf und erzählt die anstrengende Geschichte der Voortrekker, den weißen Siedlern, die das innere Südafrikas erkundeten.

Johannesburg oder auch ´Egoli´, die ´Stadt des Goldes´, ist die Hauptstadt der Provinz Gauteng. Der weltgrößte Goldrausch verwandelte den einst ländlichen Ort in eine brodelnde Metropole, die heute das Zentrum der südafrikanischen Wirtschaft ist. Leider gibt es nur noch wenig Relikte dieser Zeit, da die Stadt im letzten Jahrhundert drei mal neu aufgebaut wurde. Jedoch ist das auf dem Gelände der ersten Goldmine Johannesburgs entstandene Gold Reef City, eine Art Freilichtmuseum, durchaus einen Besuch wert. Hier können Sie viele Läden und Restaurants im Stil des letzten Jahrhunderts finden und selbst “Untertage” gehen, um zu sehen unter welchen anstrengenden Bedingungen die Minenarbeiter ihr Geld verdienten.

Im Nordwesten von Johannesburg liegt die "Wiege der Menschheit" ("Cradle of Humankind"), die ein von UNESCO ernanntes Weltkulturerbe ist. Sie umfasst ein Dutzend Kalksteinhöhlen, in denen zahlreiche bis zu 3.5 Millionen Jahre alte Überreste fossiler Pflanzen, Tiere und Vormenschen gefunden wurden.


Sun City, Pilanesberg National Park und Tswaing Meteoritenkrater

Südafrika - Pilanesberg National Park

Sun City, die Stadt die niemals schläft, ist eines der ersten Kasinos Südafrikas. Sie ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge oder Kurzurlaube mit vier luxuriösen Hotels, die dem Besucher mit allen Bequemlichkeiten zur Verfügung stehen. Darunter ist auch der berühmte Palace of the Lost City, der einer fantastischen Metropole vergangener Zeiten nachempfunden ist. Sun City besitzt ein großes Unterhaltungszentrum, das neben Kasino und Spielhallen auch Geschäfte, Kinos und Restaurants beherbergt. Im Superbowl, einer großen Konzertarena, finden internationale Musikkonzerte, Shows und andere Veranstaltungen statt. Zum Resort gehört ein von Gary Player gestalteter, weltbekannter Golfplatz, auf dem jährlich ein auf 1 Million US$ dotiertes, internationales Golfturnier stattfindet.

Der Pilanesberg Nationalpark ist nur eine kurze Autofahrt von Sun City entfernt und  befindet sich auf den Überresten eines erloschenen Vulkans. Auch wenn er mit nur 55.000 ha zu den kleineren Nationalparks des Landes zählt, kann der Besucher hier die `Big Five` (Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe, Leopard) und eine Vielzahl anderen Großwildes sowie über 300 Vogelarten hautnah erleben. Das “Geier Restaurant”, ein Abladeplatz von verendeten Tieren aus der Region, unterstützt das Schutzprogramm der vom Aussterben bedrohten Cape Vulture (Kapgeier). Weitere Attraktionen im Park sind interessante archäologische Funde, beeindruckende Felsformationen und die Felskunst der San. Der Park war Farmland bis 1979 als das "Projekt Genesis" die Gegend wieder mit Wildtieren bestückte. Die beste Zeit für Wildbeobachtungen ist während der kühleren Wintermonate zwischen Juni und August.

Ca. 40 km nordwestlich von Pretoria liegt der Tswaing Meteoriten Krater, von dem  angenommen wird, dass vor mehr als 220.000 Jahren ein großer Meteorit an dieser Stelle einschlug und einen Krater von über 1,1km Durchmesser hinterließ. Tswaing bedeutet "Platz des Salzes" und geht auf die salzigen Ablagerungen im Kratersee zurück. Der Kraterrand ist sehr gut erhalten und ragt durchschnittlich 60 m über das Umland hinaus. Er erreicht dabei eine maximale Höhe von 119 m über dem Kratergrund.


Durban, Südküste und Zululand

Südafrika - Sandstrand in Kwazulu Natal

Durban ist Südafrikas drittgrößte Stadt und besitzt den bedeutendsten Frachthafen im Land. Die Stadt, mit ihrem tropischen Klima, erstreckt sich vom Point im Norden bis zum Bluff im Süden. Hier erwarten Sie das U-Shaka Marine World Aquarium und viele kulturelle, historische und natürliche Attraktionen. In Durban befinden sich auch Südafrikas erste Eisenbahnstation und erste Rikscha, ein besonderes Transportmittel an der Strandpromenade. Die Vorfahren der heutigen indischen Bevölkerung wurden einst als Arbeiter für die Zuckerrohrplantagen hierher gebracht. Sie bilden heute eine recht große Bevölkerungsgruppe in der Region und die hinduistischen Tempel, Zeremonien und Rituale sind fester Bestandteil des Stadtlebens.

Die South Coast erstreckt sich von Durban bis Port Edward. Das am Indischen Ozean gelegene Städtchen Scottburgh bietet geschützte Badestrände und ist nicht nur die erste Stadt, die südlich von Durban gegründet wurde, sondern auch ein beliebter Ferienort an der 'Strelitzia Coast'. Umkomaas, ebenfalls ein freundlicher Urlaubsort, bietet interessante Tauchreviere. Berühmt sind die Schiffswracks und der Aliwal Shoal, ein felsiger Grat, der 4 km von der Küste entfernt liegt und zu den Top Ten Tauchgebiete der Welt zählt.

Die North Coast (Zululand) erstreckt sich von Durban bis nach Sodwana Bay. Diese Region ist für ihre hervorragenden Angel- und Tauchreviere als auch für ihre namhaften Wildparks bekannt. Der iSimangaliso Wetland Park (Greater St. Lucia Park) erstreckt sich über ein Gebiet von mehr als 250.000 ha und ist damit der drittgrößte Wildpark in Südafrika. Zum Park gehören auch das St. Lucia Game Reserve, St. Lucia Marine Reserve, Sodwana Bay Nationalpark und weitere Wildgebiete. Die Region besitzt eine außerordentlich artenreiche Vogelwelt und weit über tausend Krokodile, die vor allem in den Flussmündungen vorkommen. Hunderte Nilpferde tummeln sich in den Gewässern des Parks.

Das sehenswerte Hluhluwe Wild Reservat umfasst eine Vielzahl an natürlichen Lebensräumen, von Wald über dichten Busch bis zu offenem Grasland, in dem Sie zahlreiches Wild, vor allem Nashörner, beobachten können.


Drakensberg und Midlands

Drakensberg

Die majestätischen Drakensberge erstrecken sich über vier südafrikanische Provinzen bis nach Lesotho. Sie bieten eine atemberaubende Landschaft und spektakuläre Ausblicke. Bergsteigen, Klettern und Pferdeausritte sind nur einige der vielen Aktivitäten, die in den verschiedenen Nationalparks in den Bergen ausgeübt werden können.

Die Midlands stellen die niederen Berghänge und die Täler am Fuß der Drakensberge dar, die sich bis zu den Grasländern im Osten um Pietermaritzburg ausdehnen. In dieser Gegend befinden sich viele historische Battlefields, Kriegsschauplätze, auf denen Schlachten zwischen Afrikaanern, Zulukriegern und britischen Truppen stattfanden, welche die Geschichte dieser Region prägen.


Freistaat, Bloemfontein und Kimberley

Südafrika - Golden Gate Nationalpark im Freistaat

Bloemfontein ist Sitz des Obersten Gerichtshofs Südafrikas. Die Stadt liegt genau im Zentrum des Landes und kann von jedem Ort aus in maximal 12 Autostunden erreicht werden. Sie ist auch als die "Stadt der Rosen" bekannt. Hier findet jedes Jahr im Oktober ein Rosenfest statt, das viele Besucher aus nah und fern anlockt. Bloemfontein wurde an einer natürlichen Quelle gründet und ist  für Reisende aus dem ganzen Land seit vielen Jahrzehnten eine Zwischenstation.

Kimberley ist die Heimat der De Beers Consolidated Minen, eine der reichsten Diamantenminen der Welt. Diese Hauptstadt der Diamantenindustrie ist der Ort, in dem Cecil John Rhodes und die Oppenheimer Familie neben vielen anderen ihren Reichtum erwarben. Das 'Big Hole' in Kimberley ist ein stilles Relikt des damaligen Diamantenbooms. 14,5 Millionen Karat Diamanten wurden hier, mit Hilfe von einfachsten Werkzeugen, von Menschenhand ausgegraben. Das "Große Loch" besitzt eine Tiefe von 1.100 m und wurde 1914 geschlossen.  Ein Besuch der Mine und des Museums gleicht einer Reise in die Vergangenheit.


Grüne Kalahari

Südafrika Augrabies Wasserfälle Grüne Kalahari

Die Augrabies Fälle sind das Herzstück des Augrabies Falls National Park und zählen zu den sechs größten Wasserfällen der Welt. Hier stürzen die Wassermassen des Orange Flusses 65 m tief in einen Pool von 92 m Breite und 132 m Tiefe. Die Legende übermittelt, dass in diesem tiefen Pool Tonnen von angeschwemmten Diamanten liegen sollen.

In Kuruman befindet sich die Missionsstation, die von Robert Moffat und seiner Frau gegründet wurde. Im Garten der Missionsstation wurde das erste Bewässerungssystem in Südafrika angelegt, dessen Wasser aus dem berühmten 'Eye of Kuruman' abgeschöpft wurde. Dieser natürlichen Quelle entspringen täglich ca. 20 Millionen Liter Wasser und sie gilt damit als die größte Quelle der südlichen Hemisphäre. Der gesamte Wasserbedarf der Stadt kann, selbst in Zeiten extremer Trockenheit, damit gedeckt werden.

Der Kagalagadi Transfrontier Park ist ein Nationalpark, der über die Landesgrenze Südafrikas hinausgeht. Er ist die Vereinigung vom Kalahari Gemsbok Park mit Botswanas Gemsbok Park und erreicht eine Größe von mehr als einer Million Hektar Land. Er wurde zur Erhaltung des Ökosystems der Savannenlandschaft der Kalahari gegründet, welche ein wichtiges Rückzugsgebiet einheimischer Antilopenarten ist. Daneben findet man verschiedene Reptilien, Vögel, Insekten und andere Wildtiere bis hin zu Löwen und Hyänen.


Westküste

Suedafrika Westküste und Namaqualand Blütezeit

Nördlich von Kapstadt bilden das mediterrane Klima, unberührte Küsten, wilde Gebirge und friedliche Dörfer die West Coast. Eine Vielzahl von Nationalparks spiegeln diese außergewöhnliche Region auf imposante Weise wider. Langebaan Lagoon ist der bekannteste Teil des West Coast National Park.

Die Cederberg Wilderness Area lockt mit bizarren Felsformationen, grünen Tälern in den Zitrusfrüchte kultiviert werden und einem ausgedehnten Netz an Wanderwegen. Die wohl größte internationale Bekanntheit hat die Region mit dem nur hier wachsenden Rooibostee (Rotbuschtee) erlangt.

Das Namaqualand ist eine Halbwüste und für mindestens neun Monate im Jahr sehr trocken. Dieses "Land der weiten Horizonte" erstreckt sich über 600 Meilen entlang der Westküste Südafrikas. Eine der Hauptattraktionen des Namaqualandes ist die jährliche Wüstenblüte in der "Regenzeit" von August bis Oktober. Nach dem Regen entfaltet sich aus dem scheinbar leblosen Wüstenboden ein millionenfacher Blütenteppich, der jedes Jahr tausende Urlauber in dei Region zieht.

Über den äußersten Nordwesten Südafrikas und einen Teil des südlichen Namibia erstreckt sich der Ai Ai's / Richtersveld Transfrontier Park. Charakteristisch für diesen grenzüberschreitenden Nationalpark sind ursprüngliche Natur, hohe Berge und wunderschöne, dramatische Landschaften.


© Inhalt und Bilder mit freundlicher Genehmigung von Africa Adventure, Andrea Doerfert und Enya Fehler

Namibia, ein Land der endlosen Weite und Einsamkeit, ein Land der Wüsten, Savannen, Berge und Schluchten. Namibia ist etwas für Menschen mit Pioniergeist und Abenteuerlust, für Menschen mit dem Wusch dem Gedränge der Heimat zu entfliehen. Erkunden Sie mit uns Namibia, seine unglaubliche Schönheit und die freundlichen Einwohner dieses einmaligen Landes.

Fish River Canyon

Namibia - Fish River Canyon

Eines der natürlichen Wunder Afrikas is der Fish River Canyon. Mit einer Länge von 161 km und einer Breite von 27 km ist dieser riesige Canyon mit einer Tiefe von bis zu 550 m von gewaltingen Felswänden eingefasst.

Die einmalige Schönheit des Fish River Canyons wird nur von den enormen Dimensionen des Grand Canyons in den USA übertroffen. Eine 25 km lange Straße führt Sie entlang der östlichen Seite und bietet atemberaubende Ausblicke in den Canyon.


Lüderitz

Namibia - Luederitz Koolmanshoop Geisterstadt

Die Hafenstadt Lüderitz, eingebettet zwischen den Dünen der Namib Wüste und dem wilden Atlantik, wurde 1884 von dem Bremer Tabakhändler Adolf Lüderitz gegründet und war die erste deutsche Niederlassung im damaligen Südwestafrika. Eine Anzahl von hübschen Gebäuden aus der Gründerzeit im Kontrast zu den schwarzen Felsen der Umgebung und dem blauem Ozean gibt Lüderitz seinen berühmten Charme.

Entlang der erkundenswerten Küste findet man unberührte Strände, Höhlen, Lagunen und Riffe und selbst Bootsauflüge zu der nahegelegenen Robbenkolonie werden angeboten. Die alte Geisterstadt Kolmanskop aus der Zeit des großen Diamantenfiebers liegt ein paar Kilometer südöstlich und kann nur an Wochentagen besucht werden.


Keetmanshoop

Namibia - Keetmanshoop Köcherbaumwald

Keetmanshoop ist ein Verkehrsknotenpunkt von Straßen, Schienen und Luftwegen mit sehenswerten Gebäuden aus der deutschen Gründerzeit. Interessante Touristenziele in der Umgebung sind der Köcherbaumwald, der erloschene Vulkan Brukkaros mit einem Kraterdurchmesser von nahezu 2 km als auch die Burg Duwisib. Der exzentrische Baron von Wolff erbaute diese sehenswerte Perle des Südens mit seiner amerikanischen Gattin im Jahr 1908.


Namib und Namib Naukluft Park

Namibia - Sossousvlei Dünen

Der Namib-Naukluft Park, mit über 49 768 km2, ist nicht nur das größte Naturschutzgebiet Namibias sondern auch das viertgrößte der Welt. Die ungewöhnliche Landschaft reicht von beeindruckenden Gerbirgsmassiven und grandiosen Schluchten zu endlosen Wüsten, den höchsten Sanddünen der Welt und von Pelikanen und Flamingos besiedelten Lagunen.

Für den Liebhaber von atemberaubenden Landschaften, unbeschreiblicher Atmosphäre und dem Außergewöhnlichen gibt es kaum Vergleichbares zur Namibwüste. Die zeitlose Wüste wechselt ihre Farben und Stimmungen mit jeder Stunde des Tages und sorgt damit für unvergessliche Eindrücke.

Nordwestlich von Maltahöhe, entlang der Straße nach Swakopmund, liegt die Naukluft, ein Gebiet geprägt von beeindruckenden Gebirgen und den östlichen Ausläufern der Namib Wüste. Die Naukluft ist die Heimat des vom Aussterben bedrohten Bergzebras und vielen weiteren Tierarten.

Westlich der Naukluft-Berge verschwindet das Flüßchen Tsauchab dramatisch in der steilen Sesrim Schlucht in der sonst flachen Ebene. Sossousvlei ist ein Wunderland von Dünen soweit das Augen sehen kann und begeistert mit einem Spiel von Farben und Formen.


Swakopmund, Walvis Bay & National West Coast Tourist Recreation Area

Namibia - Swakopmund

Walvis Bay is Namibias wichtigste Hafenstadt, das Fischereizentrum des Landes und eine schnell wachsende Touristenattraktion. Die Feuchtgebiete von Walvis Bay sind für die große Konzentration an Flamingos und Seevögeln weltbekannt. Die Sanddünen entlang der Küste bieten viele Freizeitaktivitäten wie z.B. Sandboarding und Quadbiking.

Swakopmund ist Namibias bekanntester Urlaubsort und bezaubert die Besucher mit gut erhaltenen Gebäuden aus der deutschen Gründerzeit. Die charmante Stadt, mit der Atmosphäre eines bayrischen Dorfes, liegt eingebettet zwischen der ältesten Wüste der Welt und dem kalten Wasser des Atlantischen Ozeans und ist das Zuhause einer der besten Brauereien des Landes. Fast alle Einwohner von Swakopmund sprechen Deutsch und in den gemütlichen Cafés der Stadt gibt es deutsche Torten, Kuchen und Gebäck. Das Swakopmund Museum berichtet über die farbenfrohe Geschichte der Stadt als auch über die Flora und Fauna dieser außergewöhnlichen Region.

In Palm Beach gibt es geschützte Badestrände und nördlich von Swakopmund findet der Sportangler ausgezeichnete Fels- und Strandangelreviere. Diese Region, 200km lang und 25 km breit, ist als die National West Coast Tourist Recreation Area bekannt. Benannt nach Major Hentie van der Merwe bietet das kleine Städtchen Henties Bay jedem ein wahres Angelparadies. Das Cape Cross Seal Reservat nördlich von Henties Bay überrascht mit einer riesigen Robbenkolonie und der Tatsache, dass bereits 1468 Diogo Cao, ein portugiesischer Seefahrer, hier an Land ging.


Brandberg

Namibia - Brandberg

Der Brandberg ist ein majestätisches Bergmassiv inmitten der flachen Halbwüste. Der 2 573m hohe Königstein ist der höchste Gipfel des Massivs und der höchste Berg Namibias. Hier finden Sie über 40000 prähistorische Felszeichnungen, von denen ohne Zweifel die “White Lady” die bekannteste von allen ist. Eine einstündige Wanderung führt in die Tsisab Schlucht und zur Maack’s Grotte, in der diese einmalige Felszeichnung 1917 entdeckt wurde.


Damaraland

Namibia - Damaraland

Das Damaraland mit der wilden Schönheit von endlosen Ebenen und Gebirgszügen bietet ungewöhnliche geologische Formationen, eine riesige Anzahl von Felszeichnungen und -gravuren und nicht zuletzt die Überlebenskünstler im Tierreich, wie z.B. die sich an die trockene Umwelt angepaßte Wüstenelefanten und Spitzmaulnashörner.

Besonders sehenswert sind folgende Attraktionen: Der “Versteinerte Wald” (Petrified Forest) westlich von Khorixas, in dem 200 Millionen Jahre alte, versteinerte Baumstämme bewundert werden können. Twyfelfontein mit hunderten von sehenswerten Felszeichnungen und -gravuren auf rotem Sandstein. Südwestlich von Twyfelfontein den Doros Krater, der durch seine fossilen Funde Aufmerksamkeit erregt.

Südlich von Twyfelfontein liegen der “Verbrannte Berg” (Burnt Mountain), der mit seinen verschiedenfarbigen Gesteinsarten aussieht als wenn er in einem Inferno in Flammen aufgegangen wäre und die Orgelpfeifen (Organ Pipes) aus Basaltgestein. Zwischen Khorixas und Outjo ragt der 35m hohe Felsfinger “Vingerklip” als Zeuge prähistorischer Erosion in den blauen Himmel.


Kaokoveld & Skeleton Coast

Namibia - Kaokaveld Himbas 

Im Nordwesten Namibias wartet das wüstengleiche aber landschaftlich äußerst reizvolle Kaokoveld mit seinen sandigen Ebenen, wilden Bergen und felsübersähten Hügeln auf. Im Norden grenzt der Fluss Kunene die Heimat der nomadischen Himbas sowie die in den Flußtälern wandernden Wüstenelefanten und Giraffen ein. Über die endlosen Ebenen des Kaokovelds ziehen Herden von Gemsbock und Springbock.

Die eisigen Wasser des Atlantischen Ozeans umspülen die Strände der Skeleton Coast (Skelettküste), die unwirtlich und trocken als der größte Schiffsfriedhof der Welt gilt. Die Skelettküste besteht aus Sandünen, Schotterwüsten und Salzpfannen und ist für ihre Einsamkeit und die ausgezeichneten Angelgründe bekannt. Beide Gebiete sind nur mit Geländefahrzeugen befahrbar.


Etosha National Park

Namibia - Etosha Pfanne National Park

Der Etosha National Park ist einer der wichtigsten Wild- und Naturschutzgebiete Afrikas und wurde vom deutschen Gouverneur von Lindequist 1907 gegründet. Das Herzstück des Parks ist die Etosha Pfanne (Etosha = “Platz des trockenen Wassers”), eine ausgedehnte, flache Pfanne von mehr als 5 000 km². Diese große, weiße Ebene in flimmernder Hitze macht mit ihren großen Herden afrikanischen Wildes einen Besuch der Etosha zu einem einmaligen Erlebnis in Afrika.

In der Etosha leben 144 Arten von Säugetieren auf einer Fläche von 22270km² einschließlich Elefant, Giraffe, Gnu und Spitzmaulnashorn. Zu den Raubtieren der Etosha zählen Löwe, Gepard, Leopard, verschiedene Arten wilder Katzen als auch Hyänen und Schakale. Zahlreiche Antilopenarten, vom majestätischen Eland bis zur kleinsten Antilope, dem Damara dik-dik, können hier beobachtet werden.

Eines der Glanzpunkte des Etoshaparks ist sicherlich das nachts mit Flutlicht ausgestrahlte Wasserloch in Okaukuejo. Hier können Sie Elefanten und anderes Wild nachts beim trinken bewundern. Das historische deutsche Fort Namutoni war einst der nördlichste Stützpunkt der deutschen Kolonialisten und ist heute ein sehenswertes Baudenkmal mit einem kleinen Museum im alles überblickenden Wachturm.


Tsumeb & Grootfontein

Namibia - Meteor von Grootfontein

Das Gebiet zwischen Tsumeb und Grootfontein liegt auf dem Weg zur Etosha. Der Hoba Meteorit, 19km nordwestlich von Grootfontein, wurde um 1920 entdeckt und gilt als der größte Meteorit auf der Welt. Er wiegt 54 000kg und fiel vor ca 80 000 Jahren aus dem Weltall auf die Erde. 

In der Umgebung von Tsumeb wurden über 184 verschiedenste Minerale gefunden und abgebaut, wovon 10 Minerale niergendwo anders auf der Welt vorkommen. Grüne Alleen säumen die Straßen von Tsumeb und das Stadt- und Bergbaumuseum ist einen Besuch wert.

24 km nordwestlich von Tsumeb finden Sie einen der wenigen Binnenseen des Landes, den Lake Otjikoto. Dieser sagenumwobene See beherbergt verschiedenste, zum Teil seltene Fischarten und ist 76 m tief.


Caprivi

Namibia - Caprivi Streifen

Eingebettet zwischen Angola und Botswana liegt der 32km breite und 180 km lange Caprivi National Park der vom Okavango Fluss im Westen bis zum Kwando Fluss im Osten reicht. Hier finden Sie eine Anzahl von großen und kleinen afrikanischen Tieren.

Das Zentrum der Caprivi ist Katima Mulilo, welches als das Tor zu den Viktoria Fällen an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe und dem weltbekannten Chobe National Park in Botswana beschrieben wird.

Die östliche Caprivi bietet eine Anzahl von Übernachtungsplätzen und wartet mit ein paar kleinen aber durchaus eindrucksvollen Nationalparks auf, die allerdings nur mit dem Geländewagen erkundet werden können. Impalila Island im Nordosten der Caprivi wird auch “Die Insel in Afrika an der sich vier Länder treffen” genannt.


Windhoek

Namibia - Christuskirche Windhoek

Windhoek ist die Haupstadt Namibias und liegt auf 1650 m über dem Meeresspiegel umgeben von felsigen Hügeln und den eindrucksvollen Auas und Eros Bergketten. Diese attraktive Stadt ist der ideale Ausgangspunkt für Erkundungen ins sehenswerte Umland.

Viele historische Gebäude aus der deutschen Gründerzeit des vorletzten Jahrhunderts und die modernen Hochhäuser der Innenstadt geben eine charmante, von Farben und Formen geprägte Atmosphäre. Zu den sehenswerten Gebäuden der Stadt gehören die alten Regierungsgebäude, genannt “Tintenpalast” und die Christuskirche mit ihrer graziösen Kirchturmspitze. Die weißen Wände der Alte Feste beherbergen heute ein besuchenswertes Museum das die Geschichte der Stadt reflektiert.

Wie in anderen Bereichen des täglichen Lebens in Namibia zeigt sich der deutsche Einfluss auch in den einheimischen Speisen und deutschen Spezialitäten wie z.B. Bratwurst und gegrillte Schweinshaxe. Selbst das Bier wird in Namibia nach dem deutschen Reinheitsgebot nur aus natürlichen Bestandteilen gebraut.


© Inhalt und Bilder mit freundlicher Genehmigung von Africa Adventure, Andrea Doerfert und Enya Fehler

 

Botswana ist in Bezug auf seine unberührte Wildnis und die phantastischen Möglichkeiten diese zu erleben das Juwel Afrikas. Es läßt den Traum eines jeden Reisenden, der auf Safari gehen möchte, wahr werden und bietet einmalige Abenteuer. Die politische und wirtschaftliche Stabilität des Landes macht Botsuana (wie es auch in deutsch genannt wird) zu einem der sichersten und attraktivsten afrikanischen Reiseländer.

Okavango Delta und Moremi Tierreservat

Botswana - Okavango Delta Moremi Nationalpark

Das Okavango Delta, in welchem auch das Moremi Tierreservat liegt, ist durch seine Lage inmitten des größten Sandgebietes der Welt - dem Kalahari Becken - ein einzigartiges Ökosystem. Dieses Feuchtgebiet liegt wie eine Oase in einer Landschaft, die sonst recht unwirtlich wäre. Die Vegetation ist saftig grün aber sehr schwach und die Tierwelt ist eine der schönsten in Afrika.

Das Okavango Delta befindet sich im Norden Botswanas. Es besitzt keine natürliche Verbindung zum Meer und ist ein großes, einzigartiges Ökosystem, das sich über 15000 Quadratkilometer afrikanische Wildnis erstreckt. Zahlreiche, bestens mit allen Annehmlichkeiten ausgestattete Safaricamps machen die Region zu einer der besten Reiseziele für Safaris in Afrika.

Kein Besuch von Botswana ist vollständig, wenn Sie nicht auch ein wenig Zeit in der unberührten Natur des Okavango Marschlandes verbracht haben.


Chobe Nationalpark

Botswana - Chobe National Park - Choberiver

Dieser Nationalpark liegt ebenfalls in den nördlichen Regionen Botswanas und ist mit einer Größe von 11000 Quadratkilometern und seiner enormen Tiervielfalt ein außergewöhnliches Wildnisgebiet.

Der Chobe Nationalpark wird durch den Chobe- und Savutifluss gespeist. Durch dieses ausreichende Wasservorkommen werden große Tierherden angezogen, besonders Elefanten und Löwen, die hier in einer der höchsten Konzentrationen in Afrika vorkommen.

Der Chobe besteht aus vier Regionen - Savute, Serondela, Linyante und die Chobe River Front.


Savute

Botswana - Zebras in Savute

Savute befindet sich 180 km nördlich der Stadt Maun im westlichen Bereich des Chobe. Die 5000 Quadratkilometer große Region ist Afrikas von Raubtieren dicht besiedelstes Gebiet und besitzt außerdem das größte Vorkommen an Antilopen, Zebras und Wildebeest im südlichen Afrika.

An keinem anderen Ort der Welt werden Sie solch eine reiche Tierwelt finden, inklusive der 350 gezählten Vogelarten und der abwechslungsreichsten Landschaft Botswanas. Savute ist auch für seine wunderschönen Löwen und die jährliche Tierwanderung im Sommer bekannt.


Kalahari Wüstenreservate

Botswana - Kalahari Wüste

Die große Kalahari erstreckt sich über die westliche Region Botswanas und bedeckt über die Hälfte des Landes. Sie stellt eine der größten ökologischen Schätze und Wildnisgebiete der Welt dar. Durch seine fast unermessliche Größe geschützt und durch wenig Wasservorkommen an der Oberfläche ist die Kalahari unberührt und von den Auswirkungen der Zivilisation verschont geblieben.

Eine Reise in das trockene, öde Land der Kalahari ist ein mystisches Erlebnis. Die große Halbwüstenlandschaft, die Tierwelt, die Reptilien und Insekten, sie alle sind in diesem trockenen Land aufeinander angewiesen. Die Art, wie Sie ihr Dasein in gegenseitiger Abhängigkeit meistern, fasziniert und fesselt jeden Besucher.

Der Reiz der Kalahari liegt in seiner Abgelegenheit, in der Tierwelt, der kargen aber dennoch wunderschönen Landschaft, im endlos scheinenden Himmel und in der Ruhe dieses unberührten, afrikanischen Ökosystems.


Die Makgadikgadi und Nxai Pfanne Nationalparks

Botswana - Makgadikgadi Pfanne

Die berühmten Salzpfannen im Norden von Zentral-Botswana sind weltweit die größten Pfannen ihrer Art und entstanden vor Millionen von Jahren als die gesamte Region noch von einem großen See bedeckt war.

Auch diese Region ist sehr abgelegen, sogar wenn man die normalerweise schon großen Entfernungen in Botswana in Betracht zieht. Aber gerade darin liegt der Reiz. Die Pfannen füllen sich durch periodische Regenfälle mehr oder weniger mit Wasser und bieten großen Schwärmen von Flamingos, Pelikanen und anderen Wasservögeln Nahrung und Brutstätte. Am Rande der Pfannen leben außerdem viele unterschiedliche Tiere der Ebene und Raubtiere.


© Inhalt und Bilder mit freundlicher Genehmigung von Africa Adventure, Andrea Doerfert und Enya Fehler

Kaum eine andere Region in der Welt wartet mit einer vergleichbaren Anhäufung von Sehenswürdigkeiten auf wie das südliche Afrika. Hier erwarten sie Wüsten, Savannen, Berge und Dschungel mit einer schier unglaublichen Vielzahl an Planzen, hier kommen Sie Auge zu Auge mit den Tieren Afrikas und hier ist es, wo selbst Wale ein Stelldichein bieten wie es nur selten anderswo zu finden ist.

Südafrika, Namibia und Botswana lassen Sie Afrika hautnah erleben und sind jeweils für sich eine Reise wert. Doch gibt es noch andere Länder in der Region, die, wenn schon nicht als Reiseland alleine, über touristische Attraktionen verfügen, welche wichtige Bestandteile jeder Reise nach Südafrika, Namibia und Botswana sein können.

Tropisches Mosambik

Mosambik

Mosambiks 2000 km lange Küste zum türkisfarbenen Indischen Ozean ist ein Paradies für Wassersportler und die endlos langen Sandstrände laden jeden Sonnenanbeter zum Baden und Ausspannen ein. Früher war Mosambik eine portugiesische Kolonie und es gibt aus dieser Zeit noch ein paar historische Sehenswürdigkeiten.

Für den Touristen ist Mosamik aber gleichbedeutend mit Sonne, Sand und Meer. Ein Besuch Mosambiks ist gerade deshalb die ideale "Badeurlaub-Ergänzung" jeder Reise ins südliche Afrika. Hier kann der Urlauber nach Herzenslust im warmen Wasser schwimmen und an den zum Land gewandten Seiten der Riffe im flachen Wasser die tropischen Korallenriffe mit dem Schnorchel erkunden.

Für Taucher sind die noch nahezu unberührten Riffe weiter draußen im Meer ein wahres Unterwasserparadies und Begegnungen mit Delfinen, Walhaien und Rochen sind keine Seltenheit.


Rauschende Viktoria-Fälle

Viktoria Wasserfälle

Als Grenze zwischen Simbabwe und Sambia bilden die Viktoria Wasserfälle ein atemberaubendes Schauspiel, bei dem das Wasser des Sambesi über 108 Meter in die Tiefe fällt. Die Einheimischen nennen dieses Naturwunder "Mosi-oa-Tunya - Der Rauch, der donnert". Dieser "Rauch", die Gischt, reicht oft über 500 Meter in den Himmel und ist bereits von weitem zu sehen.

Fünf einzelne Abschnitte machen diese stürzenden Wassermassen wahrlich zu einem der schönsten Wasserfälle der Welt. Es gibt Zugänge zu den Fällen von beiden Ländern und es würde sich endlos diskutieren lassen, ob nun Simbabwe oder Sambia die schöneren Aussichtspunkte bietet.

Gleich unterhalb der Fälle spannt sich eine historische Stahlbrücke über die 111 Meter tiefe Schlucht (Grenzübergang), von der sich wagemutige mit einem Bungi Jump in die Tiefe stürzen können. Die Schlucht unterhalb der Fälle ist geprägt von wilden Stromschnellen, in denen ein Erlebnis der besonderen Art auf abenteuerlustige Besucher wartet. "White Water Rafting" der Extraklasse mit Stromschnellen der Schwierigkeitsklasse 6 versprechen einen adrinalinreichen Tag auf dem wilden Wasser des Sambesi.

Oberhalb der Fälle geht es da weitaus gemächlicher zu. Hier können geführte Tierbeobachtungsfahrten mit dem Kanu unternommen werden und es ist nicht selten, dass man dabei ganze Elefantenherden beim Baden im Fluss beobachten kann.


Königreich Swasiland

Swaziland

Swasiland ist auch heute noch ein echtes Königreich und gleichzeitig das zweitkleinste Land in Afrika. Es grenzt im Osten an Mosambik, während der Rest von Südafrika umgeben ist. Die bergige Landschaft unterteilt sich in drei verschiedene geographische Regionen, die sich wie Gürtel von Norden nach Süden erstrecken. Im Westen liegt das Highveld mit einer Durchschnittshöhe von 1.200 Metern und der Hauptstadt Mbabane.

Auf einer Durchschnittshöhe von 250 Metern liegt im Osten das Lowveld, das überwiegend aus Buschland und den Lubombobergen besteht, welche die Grenze zu Mosambik bilden. Dazwischen liegt auf einer Durchschnittshöhe von 700 Metern das Middleveld, in dem der Großteil der Bevölkerung lebt und wo sich Manzini, die zweitwichtigste Stadt des Landes, befindet.

Der Besuch Swasilands wird häufig in Verbindung mit einer Reise im östlichen Südafrika  empfohlen, da eine Fahrt durch Swasiland eine interessante Abkürzung / Alternative auf der Fahrt vom Krüger National Park ins nördliche Zululand und Durban darstellt.

Besonders sehenswert sind das Bergland im Westen und die wenig besuchten Natur- und Wildparks. Außerdem bietet Swasiland zahlreiche Aktivitäten, die Sie nicht verpassen sollten. Dazu gehören unter anderem Wildbeobachtungen, Mountainbiking, Pferdesafaris und Kanufahrten.


Warum mit uns

Sie möchten einen traumhaften Urlaub im südlichen Afrika verbringen der Ihnen ein Leben lang unvergessen bleibt? Das Africa Adventure Travel Team bietet Ihnen ...

Weiterlesen ...

Wer wir sind

Damit sie wissen mit wem Sie es zu tun haben, stellen wir Ihnen hier unser Team vor. Unsere kombinierten Reiseerfahrungen im südlichen Afrika sind ein Garant für eine gelungene Reise.

Weiterlesen ...

Was unsere Kunden sagen

Sagen Sie uns und dem Rest der Welt Ihre Meinung über Ihre Reise mit uns!

Africa Adventure Travel auf Facebook   Folgen Sie uns mit Google+  
Go to top